WANDERROUTE 3: Sifneikos Gialos – Livadi (Kampos)

Das landwirtschaftliche Erbe von Antiparos

Thematik: Kultur

Kombination mit anderen Routen: Route 1, 1Α und Route 5.

Nützliche Informationen: Ende August ist die Weinerntezeit und Ende des Herbstes werden die Oliven geerntet. Wenn Sie die lebhaften landwirtschaftlichen Traditionen von Antiparos erleben möchten, müssen Sie Ihren Urlaub zu diesen Jahreszeiten buchen!

Diese Route ist auch für Mountainbikes geeignet und ihr Schwierigkeitsgrad ist leicht. Es wird vorgeschlagen auf der Asphaltstraße, die Livadi und Chorio verbindet, zurückzufahren. Bus

 

KURZE BESCHREIBUNG DER ROUTE UND ATTRAKTIONEN

Der erste Teil der Route liegt auf einem Hügel, von dem Sie die Aussicht zum Chorio und später zu den beiden Salinen genießen können. Danach und bis zum Ende der Strecke werden sie Bauernhäusern und dem Anbau von Weinstöcken und Olivenbäumen begegnen. Die Bauernhäuser werden von den Einheimischen „Katikies“ genannt und wurden nach der traditionellen Architektur gebaut. Sie sind aus Stein und umfassen mehrere Hilfskonstruktionen der ländlichen Wirtschaft, wie z.B. Backofen und Tenne. Antiparos trägt zum Wiederaufbau des kykladischen Weinanbaus und zur Erhaltung der einheimischen Rebsorten bei. Die Produktion von Tsipouro („Suma“ im lokalen Dialekt) und die „Kasanemata“ sind gesellschaftliche Ereignisse, die während des Oktobers und Novembers stattfinden. Die Sensibilisierung für die Erweiterung des Schutzes der biologischen Vielfalt und des Weinanbaus sowie der allgemeine Schutz und die Auszeichnung des ländlichen Erbes sind wichtige Elemente zur Erhaltung unseres natürlichen und kulturellen Erbes!