Thematik: Georoute

I Kakia Skala

WANDERROUTE 6: Megala Monastiria – Kaki Skala

Kombination mit anderen Routen: Route 6Α, 6Β und Route 5

Nützliche Informationen: Diese Route wird als Fortsetzung der Route 5 vorgeschlagen. Dann kann der Besucher zwischen den Routen 6A und 6B wählen und die Spitze von Profitis Ilias bzw. Agios Georgios erreichen. Die Route ist auch interessant für Besucher, die einen Rundweg wählen, indem sie die Routen 6B, 6A und 7 kombinieren und einen kurzen Umweg auf der Route 6 nehmen, um mit der Minenaktivität von Antiparos in Kontakt zu kommen.

Die Route ist auch für Mountainbikes geeignet und der Schwierigkeitsgrad ist mittel.

 

 

KURZE BESCHREIBUNG DER ROUTE UND ATTRAKTIONEN

Im Gebiet der Monastiria (d.h. Klöster auf Deutsch) gibt es eine starke Forschungstätigkeit über Mineralisation, die im späten 19. Jahrhundert entstand. Das Hauptabbaugebiet ist die „Kakia Skala“, wo die älteste systematische Ausbeutung der Lagerstätte in Antiparos von der Französischen Gesellschaft von Lavrion stattfand. Das abgebaute Erz war die sogenannte „Kalamina“, eine Zinklagerstätte (Smithsonit). In der weiteren Umgebung von Monastiria-Bouyouka wird die Mehrheit der Minen auch zur Nutzung von Blei gebraucht. Zeugen der Bergbautätigkeit sind die umfangreichen Abraumhalden, abgeschieden in verschiedenen Höhen der Steigung, und die Ruinen der Dienstgebäude für die Arbeiter und sonstigen Bediensteten der Minen. Zum Schluss sind in der Georoute Gesteinsoberflächen mit eingebetteten Mangan- und Eisenoxiden zu finden, was die Route zu einem lebhaften Makrolabor für Petrologie und Mineralogie macht.