Ωλίαρος

Oliaros

ROUTE 1: Chorio – Sifneikos Gialos – Kedrodasos (Zedernwald) – Chorio

Thema: Naturerbe

 

Kombination mit anderen Routen: Route 1Α und Route 3.

Nützliche Informationen: Diese Route kann mit Route 1A zu einem vollständigen ersten Kontakt mit Antiparos kombiniert werden.

 

Kurze Beschreibung:

Diese Rundstrecke ist eine Einführung zum ANTIPAROS ROUTES Netz von Wanderrouten und könnte sich fast als ein Nachmittagsspaziergang beschreiben lassen. Sie ist für jedes Alter und Fitnesszustand geeignet, und wenn Sie den Sonnenuntergang genießen möchten, wird es besonders empfohlen, der unten beschriebenen Route in umgekehrter Richtung zu folgen.

Nachdem Sie die zentrale Straße mit dem Fliesenboden in Chorio überquert haben, werden Sie an „Κatastegi“ vorbeigehen. „Katastegi“ ist eine Holzkonstruktion, die die ersten Stockwerke von zwei gegenüber stehenden Häusern verbindet. Dann bewegen Sie sich in Richtung Sifneikos Gialos. Der Pfad streckt sich nach Norden bis zum Agriokastro über das gleichnamige Kap aus. Weiter nach Osten werden Sie dem empfindlichen Ökosystem der Zedern und dem König der Zedern – einem Baum, der Hunderte von Jahren alt ist – begegnen. Sie werden auch das Ökotop der Sanddünen an der Küste und die Strandlilien antreffen. Der nördliche Teil der Insel war früher dicht mit Zedern bewachsen. Außerdem war der alte Name von Antiparos „Oliaros“, ein Wort phönizischer Herkunft, das möglicherweise „bewaldet“ heißt. 

 

Attraktionen:

 

SIFNEIKOS GIALOS

An der hinteren Seite von Kastro (Festung) befindet sich der Ankerplatz Sifneikos Gialos; eine kleine Bucht, die Sicherheit für die dort verankerten Schiffe bietet (Reede). Sifneikos Gialos wurde nach der gegenüberliegenden Insel Sifnos benannt und ist für den wunderschönen Sonnenuntergangsblick berühmt!

 

AGRIOKASTRO

An der Stelle wo sich Agriokastro befindet, am nordwestlichen Ende der Insel gegenüber von der kleinen Insel „Kato Firo“, erstrecken sich die Überreste der antiken Stadt von Agriokastro. Durch die Keramik lässt sich berechnen, dass die Stadt am Ende der ersten Hälfte des zweiten Jahrtausends vor Christus ihren Höhepunkt erreicht hatte. Agriokastro scheint eine wichtige prähistorische Stadt der Kykladen zu sein, wie Akrotiri in Thira, Filakopi in Milos und Agia Irini in Kea.

 

DIE URALTE ZEDER

Der König der Zedern befindet sich in Antiparos! Er steht seit Jahrhunderten im nördlichen Teil der Insel und seine Höhe ist bewundernswert. Er ist ein Wahrzeichen des Naturerbes des Zedernwaldes, der früher dichte Baumgruppen im Norden von Antiparos bildete. Außerdem war der alte Name von Antiparos „Oliaros“, ein Wort phönizischer Herkunft, das möglicherweise „bewaldet“ heißt.

 

ZEDERNWALD

Der griechische Name der Gattung Juniperus ist „arkefthi“. Heutzutage wird der gewöhnliche Name „kedra“ oder „kedri“ benutzt, sollte aber nicht mit den Arten der Gattung Cedrus (C. libani und C. atlantica) verwechselt werden. Letztere sind nicht einheimisch in Griechenland, sondern sind hauptsächlich zu Zierzwecken eingeführt worden. Zedernarten an Küsten stehen wegen menschlicher Eingriffe unter starkem Druck und sind vorwiegend von der unkontrollierten Entwicklung des Tourismus und der mangelhaften Informationen und Sensibilisierung der Besucher bedroht. Der langsame Rhythmus der natürlichen Regeneration der Zedern in Verbindung mit dem Klimawechsel sind die Gründe warum es notwendig ist, Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung dieses sensiblen Ökosystems zu ergreifen.

 

SANDDÜNEN

Die Sanddünen mit Zedernarten an der Küste bilden ein seltenes und hochästhetisches Ökotop. Die Wurzeln der Zedern erstrecken sich in einer Fläche, die doppelt so groß ist wie ihre Höhe und bilden ein dichtes Geflecht rund um den Baumstamm, das den Sand zusammenhält und Dünen bildet. Dieses Ökotop gehört zu der Kategorie „Ökotope mit Priorität“, d.h. Ökotope, die vom Aussterben bedroht sind, und darum haben wir alle die Verantwortung, es zu schützen!

 

DÜNEN-TRICHTERNARZISSE

Das ist eine wunderschöne Amaryllis, die immer mit ihrer Schönheit die Künstler inspirierte, und ist daher in vielen Wandmalereien in der prähistorischen Stadt Akrotiri in Santorini abgebildet. Sie ist auch als Strandlilie bekannt (Pancratium maritimum). Das Wort Pancratium stammt aus dem Griechischen und heißt mächtig und stark („pan“ und „kratis“). Obwohl Strandlilien so resistent sind, dass sie im Sand blühen können, werden sie von der gedankenlosen Entwicklung des Tourismus in den sandigen Stränden des Mittelmeeres angegriffen und sterben sie allmählich aus!